Merkliste
Die Merkliste ist leer.

Elke Heidenreich kommt nach Glarus

Eine Veranstaltung von Baeschlin Litteraire
Leseglück

Elke Heidenreich

Im Gespräch mit Luzia Stettler

SRF-Literaturredaktorin

Dienstag, 27. Januar 2015f

20:00 Piazza der Landesbibliothek Glarus

Eintritt Fr. 20.-

Vorverkauf ab 5. Januar 2015

In der Buchhandlung Baeschlin


Elke Heidenreich kommt nach Glarus

So. 18. Jan. 2015 – 05:10
Glarus

Im neuen Veranstaltungsprogramm baeschlin littéraire ist am Dienstag, 27. Januar 2015, um 20.00 Uhr in der Piazza der Landesbibliothek die europaweit bekannte Autorin, Herausgeberin, Hör- und Drehbuchautorin Elke Heidenreich zu Gast. Der Abend unter dem Titel «Leseglück» dürfte gleich doppelt mit Literatur aufgeladen sein.

Elke_Heidenreich_Portrait

Die Frau, die die «Lesefrau der Nation» vorstellt und mit ihr über Bücher, übers Lesen und übers Leben diskutiert, ist keine Geringere als SRF1-Literaturredaktorin Luzia Stettler. Bücherfreunde, Leser, Vorleser, Literaturfreaks, Kultur-Radio-Hörer und alle, die zum harten Kern jener gehören, die das Literarische Quartett, heute den Literaturclub des Schweizer Fernsehens, seit Jahren begleiten, werden eine Persönlichkeit kennenlernen, die als engagierte Leserin in kurzer Zeit die wohl erfolgreichste Literatur-Promoterin im deutschen Sprachraum geworden ist.

Begonnen hatte Elke Heidenreich ihr eigenes literarisches Debüt schon 1992 mit ihrem Geschichtenband «Kolonien der Liebe», der mehr als eine Viertelmillion Mal über die Ladentische ging, gefolgt von ihrem Katzenbuch Nero Corleone, das inzwischen in mehr als 20 Sprachen übersetzt und international gleich mehrfach mit Preisen ausgezeichnet wurde. Die Liste ihrer eigenen Werke umfasst heute mehr als 20 Bücher, fast gleich viele Hörspiele sowie zahlreiche Rollen in Filmen. Ihr Schaffen wurde 18-mal mit literarischen Ehrungen und Preisen gewürdigt. Die Autorin, die von sich selbst sagt, sie sehe sich nicht als Kritikerin, sondern vielmehr als passionierte Leserin, wurde und wird aber von der professionellen Literaturkritik gerade deshalb hoch geschätzt.

Es dürfte ein Abend der ganz persönlichen Lese- und Lebenserfahrungen werden. Der Titel «Leseglück» darf dabei durchaus wörtlich genommen werden, zumal weil die Leserinnen und Leser im Glarnerland an diesem Abend das Glück des Lesens und das Glück der persönlichen Begegnung mit Elke Heidenreich für einmal nicht mit Millionen vor dem Bildschirm, sondern nur mit Freunden und Ihresgleichen werden teilen müssen.

«Leseglück»: Elke Heidenreich im Gespräch mit Luzia Stettler.
Dienstag, 27. Januar 2015, 20.00 Uhr, in der Piazza der Landesbibliothek Glarus, präsentiert von der neuen Literaturplattform «baeschlin littéraire»
Ticket-Reservationen über Tel. 055 640 11 25 oder office@baeschlin.ch


Pressemitteilung

Leseglück – ein literarischer Glücksfall

Von: Peter Meier
Mi. 28. Jan. 2015 – 18:00

Mit Elke Heidenreich und Luzia Stettler gastierten zwei hochkarätige Literaturschaffende auf Einladung der Buchhandlung Bäschlin Glarus auf der Piazza der Landesbibliothek Glarus. Und dieser Einladung leistete eine grosse Anzahl von Lesefreudigen, Literaturkennern und eingefleischten Leseratten gerne Folge. Die Piazza war beinahe zu klein, um allen Anwesenden die gebührende Bewegungsfreiheit einzuräumen.

Elke_Heidenreich_1

Mit diesem ersten von insgesamt elf, sich bis in den April hineinziehenden Anlässen unter dem Sammeltitel «bäschlin littéraire», war ein bedeutender Start gelungen. Gabi Ferndriger, Inhaberin der Buchhandlung, war zu Recht stolz, zwei bedeutende und anerkannte Kennerinnen der Literaturszene begrüssen zu können.

Luzia Stettler ist Literaturredaktorin von SRF1 und gehört zum Kreise jener, die den Literaturclub des Schweizer Fernsehens seit Jahren begleitet und ihm als anerkannte, oft pointiert urteilende Fachfrau angehört und sich einen bedeutenden Namen geschaffen hat. Sie und Elke Heidenreich kennen sich bestens.

Elke_Heidenreich_2

Elke Heidenreich, im Februar 1943 im hessischen Korbach geboren, ist Schriftstellerin, Literaturkritikerin, Kabarettistin, Moderatorin, Journalistin und Opern-Librettistin, ist weit gereist, international bekannt, anerkannt und respektiert. Ihr Urteilen basiert auf einer grossen Erfahrung, vermischt sich unweigerlich mit starken persönlichen Vorlieben, zeugt von Anteilnahme, Herzlichkeit und wohltuender Ehrlichkeit, ist mit feiner Ironie, rednerischer Gewandtheit, üppigem, rasant ausformuliertem Konstatieren und wortreicher Vielfalt versehen. Seit 1970 ist sie als freie Autorin und Literaturkritikerin für verschiedene Medien tätig. 1992 erschien mit den Erzählung «Kolonien der Liebe» ihr Erstling. Das Buch wurde zum Bestseller, Gleiches gilt für die 1995 erschienene Katzengeschichte «Nero Corleone». Ihre Kinderbücher «Am Südpol, denkt man, ist es heiss» (1998) und «Sonst noch was» (1999) sind Beziehungen zwischen Menschen und Tieren, sind damit berührende, facettenreiche Momente. Ihr Vermitteln von Literatur, das kreative Mitgestaltung in Opern und Schauspielen, die kritische, klar wertende Haltung zu Gesellschaftlichem, zeichnen diese wirblige, kenntnisreich argumentierende Frau aus. Sie wurde mit verschiedensten Preisen ausgezeichnet, unter anderem mit dem «Julius Campe»-Preis (2010) und ein Jahr später mit dem Internationalen Literaturpreis «Corine» mit Tom Krausz für «Dylan Thomas – Walser, Dichter, Trinker».

Elke_Heidenreich_4

Gabi Ferndriger verband mit dem Titel «Leseglück» einige persönliche Gedanken. Luzia Stettler und Elke Heidenreich seien keinesfalls «Literaturtherapeutinnen». Lesen wurde als «Kino im Kopf» bezeichnet. Aus jenen Menschen, die mit dem Virus dauerhaft angesteckt seien, würden glückliche, ausgeglichene, innerlich gestärkte Wesen, denen sich viele innere Horizonte geöffnet hätten. Man dürfe mit dieser Veranstaltung versierte Ratgeberinnen für verschiedenartigste Lektüre kennenlernen.

Eine literarische «Stubete»

Elke Heidenreich befasste sich mit ihrem Beruf, dem Lesen. Zwölf Tagesstunden betrage für gewöhnlich der Aufwand. Sie habe sich da professionelle Kriterien gesetzt und gerate nicht selten an wunderbare Dinge. Luzia Stettler bestätigte und schon war eine literarische Stubete auf hohem Niveau im Gange. Es wurde zuweilen gnadenlos seziert. Eine tolle Geschichte in blasse Sprachgebung zu verpacken, bringe ebenso wenig wie eine ganz ausgefeilte Schreibtechnik mit wunderbarem Wortschatz, aber ohne packendes Geschehen. Beides sei zum Vegessen.

Elke_Heidenreich_3

Dann wieder ströme von Buchinhalten eine Heilkraft aus, münde in willkommene Ablenkung, inneres Glück mit Wertschätzung, Achtung, Anteilnahme, Glückseligkeit, aber auch Schmerz, Betroffenheit, Abwendung. Elke Heidenreich erwähnte Gottfried Benns Gedicht «Mutter», das in ihr heute noch Betroffenheit auslöse. Sie war einst eines von vielen Schlüsselkindern, das zwischen Sein und Schein abzugrenzen wusste. Ihre Mutter, als gelernte Näherin, habe oft Stoffresten für glänzende Kleidchen verwendet; der Vater, Automechaniker, habe sie nach Probefahrten mit pompösen Wagen bei Schulschluss abgeholt. Beide zeigten auf, wo sie am liebsten lesen, Umgebung und Stimmung spielen wesentliche Rollen. Dass beim Lesen zwischen Kür- und Pflichtübungen unterschieden wird, verstand man rasch. Oft würde man mit einer wahren Lawine von Manuskripten bedient, ein Abgrenzen sei da Selbstschutz. Beide geben sich spürbar Mühe, mit der Dichtkunst von Schreibenden sachlich umzugehen. Autorinnen und Autoren wurden erwähnt. Es wurde enorm beseelt, ehrlich und mit wohltuender Direktheit debattiert. Beide gaben enorm viel von sich selber preis, liessen einen in die literarische Welt geradezu eintauchen. Man wähnte sich zuweilen in einem kleinen Literaturclub mit Nehmen, Geben, Ausreizen, Hinterfragen.

Elke_Heidenreich_5

Luzia Stettler und Elke Heidenreich scheinen einen Bücherschatz in sich aufzubewahren, dessen Inhalte sie fast problemlos abrufen können.

Lesung aus Unveröffentlichtem

Zum Abschluss las Elke Heidenreich aus noch Unveröffentlichtem. Glarnerinnen und Glarner avancierten zum genüsslich mitvollziehenden Testpublikum. Man verliebte sich zuweilen beinahe in die heiteren Geschichten aus dem Alltag, an dessen Inhalten wir zu oft unachtsam vorbeigehen, vieles unerfasst liegen lassen. Es wuchsen genussreiche, unterhaltsame Hörminuten, erfüllt von Drolligem, Unerwartetem, Keckem, treffendem Charakterisieren, Anteil nehmendem Begegnen, Schmerzlichem. Die Momentaufnahmen wurden zu starken Bildern. Und wieder war man bei diesem «Kino im Kopf».

Elke_Heidenreich_6

Und vor dem Weggehen in die dunkle, unwirtliche Nacht nahm man von Hansruedi Freys wortreichen Ausführungen und seiner Übergabe eines Präsents Kenntnis. Er ist Mitinitiant des einstigen Glarner-Bücher-Sprinters. Und gerne liessen sich einige eines von Heidenreichs zahlreichen Werken signieren – damit diese unnachahmlich eigenwillige Welt zuhause wieder hervorgeholt werden kann und wieder auflebt.
Uhrzeit20:00
VeranstaltungsortLandesbibliothek des Kt. Glarus, Piazza
Hauptstrasse 60
8750
Glarus
VeranstalterBaeschlin Litteraire
ThemenbereichLitteraire Winter

Teilen

Es werden keine Komponenten zur Einbindung von sozialen Medien angezeigt.
Sollen diese künftig angeboten werden?

Verlauf