Merkliste
Die Merkliste ist leer.

Lukas Baerfuss liest aus Koala

Eine Veranstaltung von Baeschlin Litteraire
LUKAS BÄRFUSS LIEST AUS KOALA

Glarus lebt die Literatur – auch auf der Alp

Auf dem Pragelpass, wo 1799 Suworows Soldaten den Französischen Truppen ein Schnippchen schlagen wollten und dem totalen militärischen Desaster nur knapp entgingen, ist längst der tiefe Frieden eingekehrt. Im Richisau steht seit über 100 Jahren ein  Berggasthaus. Ursprünglich ein europaweit bekanntes Zentrum für Molkenkuren, Freiluftbäder und frühe Alpenschwärmer, steht das heutige  Berghotel, nur wenige hundert Meter von der Glarnerisch-Schwyzerischen Kantonsgrenze entfernt, inmitten eines wunderbaren Ahornhaines. Hier werden eine mutige Wirtin und ein Grüppchen Literaturenthusiasten ab Ende Juni 2015 die alte Tradition des Künstler-Treffpunktes auf der Alp wieder neu beleben – unter dem vielversprechenden Titel Richisauer Literatursommer 2015.

Lukas_Baerfuss_Portrait

Lukas Bärfuss arbeiteteu.a. als Bauarbeiter, Gärtner sowie in der Landwirtschaft, bevor er sich einem Kollektiv in einer genossenschaftlich orientierten Buchhandlung anschloss.  Später wurde er Dramaturg am Zürcher Schauspielhaus . Heute wirkt er als freier Schriftsteller und Dozent am Schweizerischen Literaturinstitut in Biel. Bärfuss gehört mit seinen zahlreichen zeitkritischen Arbeiten zu Fragen des Kolonialismus, der Macht- und der Wirtschaftspolitik zu jenen Autoren, die –nicht zuletzt wegen der Brisanz ihrer couragierten zeitgeschichtlichen Themenstellungen – in ganz Europa  als „junge Stimmen“ aus der Schweiz wahrgenommen werden.  Die grosse Aufmerksamkeit, die Bärfuss‘ Theaterstücke und Prosawerke gerade im deutschsprachigen Ausland geniessen, hat dem Autor ausgesprochen  viele und publikumswirksame Auszeichnungen eingetragen, wie z.B. den Mülheimer Dramatikerpreis, den Gerrit Engelke Preis, den Mara Cassens Preis , den Anna Seghers Preis, den Erich Maria Remarque- und den Hans Fallada Preis  sowie die Heiner Müller-Gastprofessur an der Freien Universität Berlin. Bärfuss‘ Werk umfasst heute fast 20 Theaterstücke, die allesamt an renommierten Bühnen des In- und Auslandes zur Aufführung gekommen sind, sowie 3 Prosawerke. Mehr als 20  Veröffentlichungen über ihn und sein Werk zeugen von der  grossen Akzeptanz und Verbreitung  eines weit diskutierten und debattierten Schaffens. Seine Auseinandersetzungen mit brennenden Fragen unserer Gegenwart machen die Mitwirkung  von Lukas Bärfuss im Richisauer Literatursommer zu einem eigentlichen Auslöser für die Teilnahme auch junger und jung gebliebener Leserinnen und Leser.
Zug ab Zürich HB 09.43 Uhr / Ziegelbrücke ab 10.30 Uhr / Postauto ab Glarus Bahnhof 10.50 Uhr / Postauto an Richisau 11.28 Uhr. Reservationen für die Lesungen werden empfohlen über Tel.  055 640 10 85 oder info@gasthaus-richisau.ch
Auskünfte zum Programm über die Programmleitung: Gaby Ferndriger, 8750 Riedern oder www.baeschlin-litteraire.ch  oder:  gaby.ferndriger@baeschlin.ch

Pressemeldung

Literatursommer im «Richisau» – Lukas Bärfuss las aus «Koala»

Von: Peter Meier
Mo. 31. Aug. 2015 – 05:30

Dass sich mehr als 90 Literaturbegeisterte am vergangenen Sonntagmittag im «Richisau» einfanden, hatte mit der Einladung von Bäschlin littèraire und Lukas Bärfuss gleichermassen zu tun. Im Namen der Veranstaltenden begrüsste Hansruedi Frei wortreich, zuweilen leicht ausschweifend für viele – auch für den Autoren – gar ausführlich.

lukas_Baerfuss_1

Draussen war es sommerlich heiss, passend zum diesjährigen Richisauer Literatursommer, der auch im kommenden Jahr erfreulicherweise weitergeführt wird. Gäste waren in diesem Jahr neben Lukas Bärfuss, Adolf Muschg und Asta Scheib.

Mit der Einführung lernte man unter anderem die verschiedenen Berufe des heute anerkannten, mit vielen bedeutenden Preisen bedachten Autors. Tabakbauer, Eisenleger, Gärtner, Buchhändler und Werbebeauftragter in Biel fanden umfassend Erwähnung. Dann setzte bei Bärfuss das Verfassen verschiedenster Buchtexte ein, nach oft belastendem Recherchieren. Er ist ein zu Recht stark beachteter Literat, der sich mit grosser, nachhaltiger Deutlichkeit und pointierten Aussagen auch mit Politischem auseinandersetzt.

lukas_baerfuss_2

Bärfuss schreibt mit beeindruckend globalem Erfassen, mit dem Einbeziehen vieler Fragen und dem Versuch, Antworten zu finden. Er sprach in Beantwortung einiger Fragen am Schluss davon, dass jedes Buch in seiner Form ein erstes Buch sei, keine Wiederholung von vielleicht Erfolgreichem dulde. Er gehe – und das zeichnet sein Schildern nachhaltig aus – dorthin, wo er noch nicht Bescheid wisse, wo beim ersten Begegnen nichts Sichtbares, Greifbares bestehe, wo vermutet und hinterfragt werde. Es ist für ihn ein Privileg, sich an immer Neues heranzuwagen, sich in Inhalte rein zu begeben, im tiefsten Innern wissend, dass viele Zusammenhänge möglich seien, dass damit stets eine Reichhaltigkeit im Darstellen bestehe.

In «Koala» – daraus, also aus seinem neuesten Roman, las Lukas Bärfuss. Es geht um einen Menschen, wie es wohl viele gibt. Üblicherweise nimmt man den Namen und Hauptsächliches, Auffälliges zur Kenntnis, lässt sich eventuell davon berühren, legt dann alles ad acta, um sich wieder Neuem zuzuwenden. Lukas Bärfuss lässt das mit diesem Roman nicht zu. Er bewegt, rüttelt auf, es wachsen Betroffenheit, Anteilnahme – und Staunen über die wortreiche, kunstvolle Vielfalt des bewegten Lebens seines Bruders, der sich im Alter von 45 Jahren das Leben nahm. Der Frage dieses Suizids geht Bärfuss mit riesiger Hartnäckigkeit nach. Er befasst sich mit Reaktionen von Freunden, mit seinem persönlichen Umgang mit dem Bruder. Er ist ein einfühlsam Beschreibender, lässt persönlichen Fragen, Ängsten, Erfahrungen, Erkenntnissen viel Raum. Er zollt Respekt, urteilt, schildert wortreich, detailliert, kenntnisreich, ist zuweilen fast Spielball des berührenden Geschehens. Wieso es zu diesem Suizid kam, bleibt unbeantwortet, ist verständlicherweise nicht erklärbar. Bärfuss zeigt, wie sein Bruder zum Pfadinamen kam, was bei der brutalen Pfaditaufe alles passierte, wie er von diesem pelzigen, fremdländischen , eigentlich possierlichen Tier gefangen genommen wird. Er beschreibt die Pfadikameraden, die sich aus heutiger Sicht absolut unverständlich brutal verhalten, niederträchtig werten.

lukas_baerfuss_3

Es ist eine Reise mit Lebensstationen, durch die Bärfuss führt, mit spannenden, detaillierten Inhalten, mit kunstvollem Wortreichtum. Und diese Stationen sind voller Leidenschaft, wertendem Betrachten, Vermutungen, Fragen, detailgetreuem Protokollieren. Sie lassen den Lesenden nicht, zwingen zuweilen zum Innehalten, dem Zurückblättern, dem neugierigen, Seiten mal auslassenden Weiterlesen.

Mit seiner Lesung liess Bärfuss seine Sprache lebendig werden. Er zeigte auf, dass neben Belastendem, Traurigem, auch Schalk, leiser Humor ihren glücklicherweise berechtigten Platz haben.

Und wer weiter verweilen wollte, machte vom Mittagsbuffet gerne Gebrauch und blieb gerne an einem ganz besonderen Ort, der im kommenden Jahr wieder literarischer Treffpunkt auf Zeit sein wird.
VeranstaltungsortRichisau
VeranstalterBaeschlin Litteraire
ThemenbereichLitteraire Sommer

Produkte zum Thema

Teilen

Es werden keine Komponenten zur Einbindung von sozialen Medien angezeigt.
Sollen diese künftig angeboten werden?

Verlauf